Physiotherapie

Physiotherapie ist ein Überbegriff für viele unterschiedliche Therapiemethoden zur Behandlung einer grossen Vielfalt von Gesundheitsstörungen, speziell für Beschwerden des Bewegungsapparates.

 

Mögliche Ursachen solcher Störungen sind:

  • Schädliche Bewegungs-/Haltungsgewohnheiten sowie einseitiges Arbeitsverhalten
  • Arbeits-, Verkehrs- und Sportunfälle
  • Operative Eingriffe am Bewegungsapparat, inneren Organen, Gefässen und Nervensystem
  • Akute und chronische, angeborene und erworbene Erkrankungen am Bewegungsapparat, Nervensystem und Herz-Lungen-System

Diese Störungen können zu Verspannungen, Schmerzen, Kraftverlust, Koordinationsmangel, verändertem Bewegungsverhalten und somit zu Leistungseinschränkungen und einer verminderten Lebensqualität führen.

Physiotherapie beinhaltet einerseits die Vermeidung (Prophylaxe) von Funktionsstörungen des Bewegungssystems, andererseits die Erhaltung und Wiederherstellung der natürlichen Bewegungsmuster.
Durch gezieltes Einwirken auf Gewebe, Muskeln, Sehnen und Gelenke sollen entstandene Beeinträchtigungen korrigiert werden, und somit dem Patienten eine optimale individuelle Bewegungs- und Schmerzfreiheit bzw. Selbständigkeit ermöglichen.

 

zurück



Manuelle und Triggerpunkttherapie

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie beschäftigt sich mit der Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln, Nerven und ihrer pathologische Folgeerscheinungen, welche auf Störungen der Arthokinematik (Bewegungsabläufe innerhalb eines Gelenks) zurückzuführen sind. Störungen oder Blockierungen der Gelenke und der Wirbelsäule bzw. der kleinen Wirbelgelenke, die vielfältige Beschwerden im ganzen Körper auslösen können, werden mit gezielten Handgriffen behoben.

 

Mittels der manuellen Therapie können Schmerzen sowie funktionelle, reflektorische und reversible strukturelle Bewegungseinschränkungen der Gelenke behandelt werden. Im Zentrum der Manuellen Therapie und der Manuellen Medizin steht neben der Schmerzlinderung und Verbesserung der gesundheitlichen Belange auch die Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, die zwar in ihrer Funktion eingeschränkt, jedoch vom Prinzip her noch intakt sind.

Triggerpunkttherapie

Ein Triggerpunkt ist eine überempfindliche Stelle in einem Gewebe, die bereits in Ruhe und/oder bei physiologischer Belastung/Bewegung ein charakteristisches Schmerzmuster zeigt.

 

Viele Schmerzen des Bewegungssystems haben ihren Ursprung direkt in der Muskulatur.

 

Die Muskulatur als primäre Ursache von Schmerzen und Funktionsein-schränkungen wurde lange Zeit vernachlässigt.

 

Durch Überbelastung oder traumatische Überdehnung entstehen in einem Muskel oftmals Zonen, die durch eine Hypoxie (Sauerstoffunterversorgung) charakterisiert sind. Als Folge der Sauerstoffunterversorgung können sich in diesen Gebieten die Myosin- und Aktinfilamente nicht mehr voneinander lösen. Diese erkrankten Muskelstellen sind tastbar - sogenannte Triggerpunkte.

 

zurück



Beckenbodentraining

Gymnastik zur Kräftigung der Beckenbodenmuskulatur. Wird prophylaktisch u. therapeutisch bei Stress- u. Dranginkontinenz angewendet. Ziel ist das Erlernen eines Kontraktionstrainings zur Verhinderung bzw. Behebung einer Inaktivitätsatrophie der Beckenbodenmuskeln.

 

Das Kontraktionstraining hat nur als Langzeittherapie Sinn, was eine entsprechende Motivation der Patienten voraussetzt. Die richtige Methode sollte unter physiotherapeutischer Anleitung erlernt werden.

 

zurück



Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage ist eine Massage der sanften Art. Eine gezielte Folge einzelner rhythmischer, ganz sanft auszuführender Pump-, Kreis- und Druckbewegungen versetzt die Gewebeflüssigkeit in Bewegung. Mit an-und abschwellendem Druck in Richtung Lymphabflussbahnen helfen sie der Lymphe, neue Abflusswege zu finden. Rhythmus und Zartheit der Massage wirken auch auf das Nervensystem. Entspannung, Erholung und örtliche, sowie generelle Schmerzlinderung können auch ein Erfolg der Lymphdrainage sein. Das körpereigene Abwehrsystem kann ebenso aktiviert und stimuliert werden.

 

Lymphdrainage wird bei Ödemen, also Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe angewandt. Nach Sportverletzungen und operativen Eingriffen werden durch die manuelle Lymphdrainage Zelltrümmer, Entzündungsstoffe und Gewebeflüssigkeit entsorgt. Dadurch verringern sich Schwellungen, Schmerzen werden gelindert und die Wundheilung aktiviert. Lymphdrainage kommt auch bei Venenerkrankungen mit Lymphabflussstörungen, Schwangerschaftsödemen, Ödemen nach Knochenbrüchen, Blutergüssen zur Anwendung. Bei Entzündungen im Hals, Nasen-, Ohrenbereich, Nervenentzündungen im Kopf-Hals-Bereich (Trigeminusneuralgie) und bestimmten Migräneformen sind ebenfalls Heilerfolge möglich.

 

zurück



Ultraschall- und Stosswellentherapie

Ultraschalltherapien

Die Ultraschalltherapie ist ein Teilbereich der Physikalischen Therapie bzw. der Elektrotherapie und beschreibt ein medzinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels Ultraschall.

 

Zur Behandlung wird ein Schallkompf gleichmäßig über die mit Kontaktgel bedeckte, erkrankte Stelle geführt, der Wärme und Gewebebewegung im Körperinneren erzeugen soll.

 

Typische Indikationen sind Myalgien, chronische Muskel- oder Sehnenschmerzen, Frakturen oder Narben-/Gewebsverklebungen.

Stosswellentherapie

Die fokussierte Stosswellentherapie ist eine Technik, welche aus der Nierensteinzertrümmerung weiterentwickelt wurde. Bei weichteilrheumatischen Erkrankungen des Bewegungsapparates kann die Therapie mit der Stosswelle in vielen Fällen angewandt werden. Beispiele sind: Kalkschulter, Fersensporn oder Muskelansatzentzündungen. Die Behandlung mit dem Stosswellengerät kann Operationen und Kortisonspritzen an Gelenken oder Sehnenansätzen verhindern. Sie hat keine Nebenwirkungen und belastet den Körper nicht durch Medikamente.

 

Die Stosswellentherapie ist keine Grundversicherungsleistung und kostet 105.- pro Anwendung, die separat verrechnet wird. Viele Krankenkassen vergüten diese Kosten aus der Zusatzversicherung, wenn sie ärztlich verordnet wird mit Angabe der Indikation. (Siehe separat ausdruckbares Verordnungsformular unter der Rubrik Tarife)

 

zurück



Medizinische Trainingstherapie

In der Medizinischen Trainingstherapie wird mittels Ausdauer-, Beweglichkeits-, Kraft- und Koordinationstraining gezielt der Bewegungsapparat sowie das Herz-Kreislaufsystem trainiert und unter physiotherapeutischer Anleitung überwacht und begleitet.

 

Mit gezielten Trainingsreizen in den Bereichen Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Ausdauer wird eine erhöhte Belastbarkeit des Bewegungsapparates und des Herzkreislaufsystems erreicht. Dies führt zu erhöhter Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz und in der Freizeit.

 

Die Medizinische Trainingstherapie ist indiziert bei verminderter Belastbarkeit des Bewegungsapparates, allgemeiner Dekonditionierung sowie bei Überlastungsproblemen und chronischen Beschwerden des Bewegungsapparates.

 

Insbesondere wird MTT angewandt bei: 

  • Rückenbeschwerden / Chirurgische Eingriffe der Wirbelsäule
  • Schwäche und Erkrankungen des Atem- und Herzkreislaufsystems
  • Osteoporose, Bewegungseinschränkung
  • Nach Operationen am ( Schulter, Hüfte, Knie und Fussgelenke) Bewegungsapparat

 

zurück



Wassertherapie

Wasser ist das ideale Element für gelenkschonende Gymnastik und effizientes Bewegungstraining. Ist die aktive Bewegung durch Schmerz oder Verletzung erschwert, hilft Wassertherapie die Bewegungsfähigkeit neu zu entdecken und sanft weiterzuentwickeln. Besonders nach Unfällen oder Operationen ist eine intensive Wassertherapie empfehlenswert, um Operationsfolgen wie Verkrampfung mit Entspannung zu begegnen. Die Therapie wird entsprechend der Leistungsfähigkeit der Patienten angepasst.

 

Bei Pigna, Raum für Menschen mit Behinderung, in Kloten wird die Wassertherapie im 1,20m tiefen Wasser durchgeführt, so dass auch ungeübtere Schwimmer teilnehmen können. Im warmen Wasser (35°) fördert die therapeutische Wassergymnastik die Durchblutung, kräftigt die Muskulatur, stärkt das Herz-Kreislauf-System und verbessert das allgemeine Wohlbefinden. Gleichzeitig ist die Wassertherapie ein Multi-Training für Gleichgewicht, Koordination, Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit.

 

zurück